Supervision Freiburg

Psychotherapie  - systemisch / tiefenpsychologisch  / psychoanalytisch

Aktueller Hinweis:
Aktuell verfüge ich über Kapazitäten für
analytische Psychotherapien, die über die gesetzlichen Krankenkassen finanziert werden.  Sollten Sie Interesse an einer anderen Therapieform (tiefenpsychologisch fundiert / systemisch), ist dies ausschließlich als Selbstzahlerleistung möglich.

Falls Sie in einer akuten Situation schnell Unterstützung brauchen und ggfs. als Überbrückung zu einer längerfristigen Therapie einige Gespräche führen möchten, kann ich Ihnen kurzfristiger Termine in meiner Privatpraxis anbieten. Für diese Gespräche würde die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten allerdings leider nicht übernehmen, Sie müssten diese privat bezahlen.

Eine Psychotherapie ist sinnvoll in Situationen, in denen Sie sich außergewöhlich belastet fühlen oder die Alltagsbewältigung schwierig geworden ist. Anzeichen hierfür könnte beispielsweise sein, dass Sie sich bereits seit längerer Zeit sehr niedergeschlagen fühlen, keinen mehr Appetit haben, schlecht schlafen oder regelmäßig unter Ängsten bis hin zu Panikattacken leiden. Nicht selten machen sich ein seelisches Schwierigkeiten auch durch Körperbeschwerden bemerkbar, die durch eine medizinische Untersuchung nicht ausreichend erklärt werden können. Manchen Menschen fällt es in solchen Situationen schwer, der Berufstätigkeit nachzukommen, einkaufen zu gehen, soziale Beziehungen aufrecht zu erhalten oder Dinge zu tun, an denen sie früher Freude empfunden haben. Eine Psychotherapie kann auch dann sinnvoll sein, wenn Sie das Gefühl haben, in Ihren Beziehungen immer wieder in ähnliche Konflikte mit sich selbst oder Ihrem Gegenüber zu geraten.

Meine therapeutische Arbeitsweise stimme ich jeweils auf Ihre individuellen Bedürfnisse ab. Einerseits betrifft dies die psychotherapeutische "Methode": je nachdem, ob wir die Schwierigkeiten eher in Verbindung mit ihrem früheren oder aktuellen "sozialen Umfeld" sehen oder eher "intrapsychische" (also v.a. durch biografische Erfahrungen mehr oder weniger unbewusst abgespeicherte) Muster als ausschlaggebend für die aktuellen Schwierigkeiten betrachten, entscheiden wir uns für eine "systemisch" geprägte oder "psychodynamische" Herangehensweise, wobei das eine das andere nicht ausschließt. Gute Erfahrungen habe ich häufig mit der durchdachten Integration (Kombination) der verschiedenen Ansätze gemacht.

Andererseits muss auch der Rahmen bei der Wahl der therapeutischen Methode mitbedacht werden. Während der systemische Ansatz auch größere Abstände (mehrere Wochen) zwischen den einzelnen Sitzungen vorsieht, wird in der psychodynamischen Therapie (diese umfasst die Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und die Analytische Psychotherapie) eine höhere Frequenz mit einem bis zu drei Terminen pro Woche vorausgesetzt. Die Therapiedauer wiederum kann entsprechend des Bedarfs zwischen insgesamt 12 und 300 Stunden liegen. Im gemeinsamen Gespräch entscheiden wir zu Beginn der Therapie gemeinsam, welcher Rahmen therapeutisch sinnvoll und gleichzeitig für Sie praktisch umsetzbar ist.

Schließlich kommen für die verschiedenen Therapieansätze unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten in Frage. Während ich Psychotherapie in meiner Privatpraxis ausschließlich auf Selbstzahlerbasis anbiete, besteht im Rahmen meiner Tätigkeit für die Ambulanz der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Uniklinik Freiburg in den Verfahren "Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie" und "Analytische Psychotherapie" auch die Möglichkeit, eine Therapie über die gesetzlichen Krankenkassen abzurechnen.

Gerne gebe ich Ihnen zu den Rahmenbedinungen meiner psychotherapeutischen Angebote telefonisch weitere Informationen. Sie können mich gerne unter 0761 / 15536854 anrufen oder eine E-Mail schreiben an info[at]mirko-kuhn.de.